• Gesellschaft spielen: Das Spiel als Methode


    Was wäre, wenn wir ein digitales Leben nach dem Tod hätten? Was, wenn wir polyamoröse Lebensstile führen würden? Oder jeglichen Besitz abschaffen? Auf den ersten Blick zeigt die Ausstellung Varianten von vertrauten Gesellschaftsspielen. Doch in Aktion werden die Spiele zu Experimentierfeldern, in denen sich alternative Szenarien und Zukunftsvisionen erforschen lassen. Brett- und Kartenspiele provozieren Perspektivwechsel, machen Wandel erfahr- und Innovationen erprobbar. Wir spielen Veränderung durch technologische Umbrüche und neue Regeln. Wir spielen Unternehmen in entfernten Zeiten. Wir spielen mit Sichtweisen. Wir spielen Gesellschaft.

    Eröffnung: Donnerstag, 23. Januar 2014,  19 Uhr
    Podiumsdiskussion zum Thema „Das Spiel als Methode”

    Ausstellung: 24 Januar–13 Februar 2014
    Dienstag–Freitag  10–19 Uhr
    Foyer, UdK Barlin, Einsteinufer 43

    Gäste:
    Kora Kimpel, Marcel-André Casasola Merkle, Friedrich Kirschner, u.a. im Anschluss Testspiele, Musik, Getränke & Snacks

    Programm:
    Jeweils donnerstags laden die Erfinder und Entwickler der Spiele und das zeitgleich zur Ausstellung ins Leben gerufene pre∆lab ein: 16-18 Uhr Workshops, 18-19 Uhr Vorträge und ab 19 Uhr interaktive Testspiele und Gespräche mit folgenden Schwerpunkten.

    30. Januar 2014
    Tragödien, Komödien und andere Geschichten – Fiktionen erspielen
    16–18 Uhr: Workshops:
    Workshop I: Mit Spielkarten erzählen (Alexej Bormatenkow, Lothar Hartmann, Peter Wagner)
    Workshop II: Und täglich grüßt das Murmeltier I (pre∆lab)
    18 Uhr: Vortrag „Erzählen=anders wissen“, Prof. Thomas Düllo
    ab 19 Uhr: Spielpräsentationen/Testspiele:
    Soap, Digital Afterlife, Preenaction i.S., Bureau Niveau

    06. Februar 2014
    Agitieren, Propagieren, Überzeugen – Sichtweisen erspielen
    16–18 Uhr: Workshops:
    Workshop I: Wasser oder Wein? – Streiten auf Meta-Ebene (pre∆lab)
    Workshop II: Mono/Poly – Spielentwicklung zum Thema Polyamourie (Alexander Meurer)
    18 Uhr: Vortrag „Erspielte Sichtweisen“, Timothée Ingen-Housz & Daniela Kuka
    ab 19 Uhr: Spielpräsentationen/Testspiele:
    Spin Doctor, Bureau Niveau, Rumble in the Jungle, Amity Island

    13. Februar 2014
    Fremde Welten, ferne Zeiten – Unbekanntes erspielen
    16–18 Uhr: Workshops:
    Workshop I: Spielbare Organisationen (GWK-Forschungsmodul Meta-Seriell)
    Workshop II: Und täglich grüßt das Murmeltier II (pre∆lab)
    18 Uhr: Vortrag „Mögliche Zukünfte in Serie“, Prof. Dr. Christian Blümelhuber & Daniela Kuka
    ab 19 Uhr: Spielpräsentationen/Testspiele:
    Digital Afterlife, suPRESSed, SocialQS/CITY, Preenaction i.S

    ab 20.15 Uh Finissager & UdK Game Slam
    Lehrende und Studierende der UdK treten am Spielbrett gegeneinander an – die faszinierendste Geschichte, der überzeugendste Streit oder die abgedrehteste Zukunftsvision gewinnt.

    Wir bitten um Anmeldung für Testspiele und Workshops jeweils eine Woche im Voraus unter info@preenaction.de.

    Weitere Informationen:
    http://preenaction.de

    Exponate:
    Spielprototypen von BA und MA Studierenden des UdK-Studiengangs Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation

    Leitung:
    pre∆lab & Klaus Gasteier, Daniela Kuka, Timothee Ingen-Housz, Christian Blümelhuber

    Veranstalter:
    designtransfer

    Installation Vorhänge: Francisco Rozas, Master Studium „Kunst im Kontext“, UdK Berlin

    buereau_niveau

    Amity

    afterlife_sanduhr

    supressed_schlaflos

    gesellschaft_spielen_01

    gesellschaft_spielen_07

    gesellschaft_spielen_08

    gesellschaft_spielen_15gesellschaft_spielen_ws_02

    Gesellschaft_spielen_ws_02_06