• nichi-doku / deutsch-japanisch

    Im Rahmen des Deutschlandjahres in Japan führt die Studienrichtung Experimentelle Bekleidungs- und Textilgestaltung der UdK auf Initiative des Goethe Instituts in Tokyo ein Austauschprojekt durch. Zusammen mit dem Bunka Fashion College in Tokyo entstehen in einem dreigliedrigen Projekt (1. Tradition, 2. Gegenwart und 3. Zukunft) Entwürfe zu Kleidung die mit den Bekleidungstraditionen beider Länder spielen.

    Teil 1: Tradition – Installationen mit und zu traditionellen deutschen Trachten

    Ausstellungseröffnung: Freitag, 15. Juli 2005, 18 Uhr
    Öffnungszeiten Ausstellung: 15. – bis 12. August 2005

    Erster Teil dieses Modevorhabens ist die Recherche innerhalb der jeweils eigenen Bekleidungstradition. Das bedeutete für elf Studenten der Projektgruppe Prof. Valeska Schmidt-Thomsen und Dipl. Des. Sebastian Fischenich die Beschäftigung mit fünf deutschen Regionen und ihren Trachten: Vierlande bei Hamburg, der Spreewald, die Schwalm, Berchtesgaden und der Schwarzwald. Es wurden dabei zum einen die jeweiligen Trachten in ihrer Formen- und Materialsprache untersucht und nachgearbeitet. Dabei kamen längst aus der Mode geratene Handwerkstechniken wie z.B. das “Stifteln” oder das “Bollen-machen” zum Einsatz. Zum anderen sollte der Eindruck und die Assoziationen, die diese Kleidungsstücke heute hervorrufen, analysiert und sichtbar gemacht werden. Um diese Bilder umzusetzen, wurden in einem bisher einzigartigen Projekt gemeinsam mit dem renommierten New Yorker Parfumeur Christophe Laudamiel (IFF) Raumdüfte kreiert, die als Destillat dieser Stimmungen verstanden werden können. Die Ausstellung präsentiert die Ergebnisse des Projektes in räumlichen Inszenierungen, die sowohl den optischen als auch den olfaktorischen Sinn ansprechen.