• Enzo Mari: the intellectual work

    Ein Gespräch mit dem italienischen Meister-Designer und Künstler in Kooperation mit der Tanya Leighton Gallery, Kurfürstenstraße 156 in Berlin, wo vom 7. September bis 19. November (Eröffnung 6. September, 18 – 21 Uhr) eine Ausstellung mit Werken von Enzo Mari und jungen Künstlern stattfindet.

    Enzo Mari, geb. 1932 in Novara, Künstler, Theoretiker, Möbel- und Produktdesigner, gehörte 1963 zur radikalen Gruppe „Nuove Tendenze“.
    Er beschäftigt sich mit der Psychologie der visuellen Wahrnehmung und fordert von jedem Designer „sein eigenes Modell einer idealen Welt zu definieren“ und nicht nur ästhetisch schöne Massenprodukte zu designen, jeder Entwurf muss nützlich, zweckgerichtet und materialgerecht sein.
    1996 unterrichtete er an der HdK (heute UdK) Berlin Industrial Design.
    Er entwarf um die 1.600 Objekte (u.a. Plastikvase „Pago-Pago“, 1969, Danese; Papierkorb „In Attesa“, 1970, Danese; Stuhl „Delfina“, 1974, Driade) und arbeitete als Designer für Olivetti, Adelphi, Le Creuset, Artemide, Gabbianelli, Interflex, Zanotta, Alessi, KPM, Ideal Standard, Rosenthal u.v.m.

    MONTAG, 05. September 2011, 19 Uhr
    Foyer, UdK Berlin, Einsteinufer 43

    © All images courtesy of Enzo Mari and Tanya Leighton Gallery, Berlin.
    Photographer: Carlo Lavatori
























    enzomari_web_01

    enzomari_web_02

    enzomari_web_03

    enzomari_web_04