• MANIFEST

    Antworten zu aktuellen Fragen im Modedesign
    Im Rahmen des UdK-Rundgangs zeigen Studierende ihre Positionen zwischen individueller Selbstdarstellung und kollektiv-gesellschaftlicher Relevanz in Text, Kollektion und Video.

    Eröffnung: Mittwoch 19. Juli, 18:00
    Führung: Sonntag 23. Juli, 14:00
    Öffnungszeiten: 20.07–23.07, 10:00–18:00

    Die Studierenden positionierten sich in der Modewelt sowohl mit Ernsthaftigkeit, Engagement und Experiment als auch Humor, Parodie und Paradoxem als Ausgangspunkt für eine Kollektion. Dabei stellten sie sich kritischen Fragen über künstlerischen Ausdruck, Sinn und Notwendigkeit, Luxus und Eliten, Kapitalismus und Narzissmus, Nachhaltigkeit und Kollektiv. Gefordert wurde eine eindeutige Stellungnahme, auf die dementsprechend verbindlich agiert wird.

    Anna-Luiese Sinning

    Dabei konnte auch eine fremde Perspektive angenommen werden, um ihre Dynamik zu erforschen und zu verstehen, die inhärenten Codes zu unterstreichen oder auch bewusst zu verzerren bzw. verwerfen. Nach der konzeptuellen Recherche in der Anfangsphase wurde ein Text verfasst, in dem die Haltung der Gestaltenden zu Mode manifestiert wurde. In Folge dessen begaben sich die Studierenden auf die Suche nach einer adäquaten Gestaltungsmethodik, mit der die Kollektionsteile skizziert und entworfen wurden. Auch im Realisationsprozess wurden in Bezug auf Materialwahl, Verarbeitungsmöglichkeiten, Techniken, Form und Farbe bewusste Entscheidungen getroffen , die der Positionierung entsprachen.

    Das jeweilige Projektergebnis ist ein geschriebenes Manifest, eine
    Kollektion von drei realisierten Looks und ein Video, das die Kollektion
    präsentiert.

    Ein Modeprojekt von Prof. Carolin Lerch und KM Evelyn Sitter.

    Studierende: Jasmin Halama, Pia Hintz, Megan Ashton, Daniel Juhart, Mia
    Kather, Christine Sattler, Anna-Luiese Sinning, Lea Wittich

     

    Daniel Juhart

    Lea Wittich

    Jasmin Halama