• Wood Aggregate

    Project by Dominik Bartkowski und Natalia Stepanova

    Wie kann die Tradition japanischer Holzverbindungen eine Basis für zeitgenössische Holzarchitektur bilden?

    Im Rahmen eines Entwurfsexperiments wurde eine einfache historische Holzverbindungen als Motiv genutzt, um eine variabel nutzbare Verbindung daraus herzuleiten.
    Mit der neuen Interpretation wird der traditionellen Holzverbindung „Hagatashimenisukatsugi“ ein erweiterter Sinn gegeben.
    Die eindimensionale Steckrichtung, vornehmlich zur Verlängerung von Holzstützen genutzt, wird um zwei Dimensionen in den Raum erweitert.
    Nach dem einfachen Aufeinanderstecken ist nun neben dem Bau systematischer Aggregate auch das Wachstum wilder Fraktale möglich.
    Stichworte wie Stabilität und Balance, Atmosphäre und Konstruktion, Durchlässigkeit und Flexibilität reflektieren die wesentlichen Ideen des Entwurfs- und Untersuchungsprozesses.
    Ein längerer Variationsprozess vielfältiger Steckprinzipien führte zu dem Resultat, das sowohl eine axiale, als auch eine diagonal versetzte Verbindung zulässt.

    Die Installation eröffnet eine Diskussion über traditionelle und zeitgenössische Aspekte in der Holzarchitektur.

    30 November 2018 – 15 January 2019, 24/7
    Aussenvitrine, UdK Berlin, Einsteinufer 43